Gaszug der AT tauschen

Allgemeines:

Im Rahmen eines Lenkertausches stellte sich das Problem, dass der Gaszug sich nicht mehr von selbst zurückstellte. Das ist zwar nicht unmittelbar gefährlich, aber es stört mich, wenn nicht alles am Bike ordentlich funktioniert. Die Ursache war bald gefunden: der hintere Zug (der „Schließer”) war zwischen der Gleitplatte und dem Gehäuse eingeklemmt worden. Bei der anschließenden „Reparatur” kam es - auf Grund mangelnder Erfahrung - zu einigen Riefen und Schrammen am Drehgriff und an der Gleitplatte, so dass ein Austausch dieser Teile sinnvoll erschien.


Benötigte Werkzeuge/Materialien:


  • Kreuzschlitz-Schraubenzieher (mittlere Größe, langer Schaft)
  • 10er Gabelschlüssel
  • Ratschensatz
  • Spitzzange
  • Teflonspray
  • Innensechskantschlüssel
  • Stanleymesser
  • neue Griffe (Soft Grip)
  • neue Gleitplatte und Gasdrehgriff

Vorbereitungen:

Motorrad sicher abstellen. Für ausreichend Licht sorgen. Alle Werkzeuge und Materialien bereitlegen. Von verschiedenen Seiten wurde ich darauf hingewiesen, dass diese Arbeit eine ziemliche Fummlerei werden würde. Einige erzählten von ihren eigenen Erfahrungen, nach welchen sie alleine zum Einhängen der Züge einige Stunden brauchten ehe alles wieder funktionierte.
Was soll´s? Ich war im Urlaub und hatte Zeit - aber dann kam ich auf einen Trick, der die Arbeit enorm erleichtert hat (dazu gleich mehr). So habe ich, ohne fremde Hilfe, für alles zusammen eine knappe Stunde gebraucht.


Arbeitsschritte:

1. Tank abbauen:
Um Zugang zum linken Vergaser zu bekommen (hier sind die Züge an der Widerlagerung eingehängt), muss der Tank abgebaut werden. Das geht so:

  • Sitzbank abnehmen
  • Benzinhahn (wenn vorhanden) auf „Off”, mit einem langen Kreuzschraubendreher die Befestigungsschraube lösen und den Benzinhahnbetätiger abziehen (darauf achten, dass beim Lösen der Schraube der Hahn auf „Off” bleibt!)
  • linke Seitenverkleidung komplett entfernen (2 Schrauben am Tank, 3 Schrauben an der Frontverkleidung und eine Inbusschraube am Steinschutzgitter) und Seitenverkleidung abnehmen. Die beiden Schrauben der rechten Seitenverkleidung entfernen, welche am Tank sitzen.
  • die 2 Befestigungsschrauben des Tanks entfernen (12er Nuss)
  • Tank anheben und abstützen (das dazu benötigte Teil findest du an der Unterseite der Sitzbank)
  • Tankentlüftungsschlauch und Benzinschlauch abziehen (zuerst deren Klemmschellen mit der Spitzzange lösen) nun kann der Tank nach hinten-oben abgenommen und sicher abgelegt werden (auf den Benzinhahn aufpassen!)


Zuege2. Gasdrehgriff abmontieren:
Nun kann der Gasgriff abgenommen werden:

  • zuerst ev. den Handprotektor entfernen (den originalen Protektor musst du nicht unbedingt abnehmen)
  • die Schrauben des Drehgriffs entfernen(Kreuzschlitz oder 8er Nuss)
  • Gehäusehälften trennen und abnehmen
    Achtung: der hintere Teil hängt noch an den Gaszügen, Züge nicht zu knicken!
  • beide Kabel aushängen und den Drehgriff abnehmen (sind die Züge sehr kurz, kann es hilfreich sein, die Lenkerhalterung zu lösen und den Lenker etwas nach links zu verschieben)
  • Gleitplatte aus dem Gehäuse entnehmen (Bild)


Widerlagerung3. Weitere Arbeitsschritte:

  • Die beiden Muttern des unteren Einstellers lockern (3). Dabei merken - besser markieren - in welcher Stellung sie waren (erspart später größere Einstellarbeiten)
    Tipp! Jetzt kommt mein Trick: der Seilzug kann nun nach hinten aus seiner Halterung genommen werden. Damit wird das Einhängen später fast zum Kinderspiel
  • Nun am Vergaser den unteren Zug (= der Öffner) aushängen (5). Da der Zug am Lenker nicht mehr gehalten wird, kann er leicht nachgezogen und ausgehängt werden. Dazu kann die Widerlagerung (4) etwas im Uhrzeigersinn gedreht werden




Gleitplatte4. Zusammenbau:
Es folgt der kniffligste Teil der Arbeit: Das Einhängen der Züge und der korrekte Zusammenbau.

  • Zuerst werden die beiden Züge in die jeweiligen Führungen der Gleitplatte gelegt, dann die Gleitplatte mit den Zügen in das Gehäuse eingebracht.
    Achtung: Darauf achten, dass der hintere Zug nicht aus seiner Führung rutscht und zwischen Gleitplatte und Gehäuse eingeklemmt wird! Ich sprühe die Teile vorher mit einem Teflonspray ein (kein Fett verwenden, da dieses verharzt und später alles verklebt!)
  • den hinteren Zug in den Drehgriff einhängen
  • jetzt den vorderen Zug einhängen (beim Einhängen der Züge die Druckplatte fest im Gehäuse halten damit die Züge nicht aus den Führungen rutschen können)
  • wenn du den vorderen Zug zu weit herausgezogen hast (da ja am anderen Ende kein Widerstand ist) diesen von unten zurückziehen (nicht von oben nachschieben, da er sonst knicken könnte!)
  • Zuege eingehaengtJetzt kann der Drehgriff ins Gehäuse gelegt werden. Wie es korrekt aussehen soll, siehst du am nebenstehenden Bild. Jetzt kann die andere Hälfte des Gehäuses montiert werden. Die Halteschrauben ziehe ich so fest an, dass die Gleitplatte nicht mehr rausrutschen kann, aber noch so viel Luft ist, dass der Griff über das Lenkerende geschoben werden kann!
  • Den fertig montierten Drehgriff über den Lenker stülpen, in die korrekte Position bringen (am Lenker findest du eine Markierung) und die Halteschrauben des Gaszuggehäuses festziehen


5. Neuen Griff montieren:
Da der Gasdrehgriff nur mit dem original Gummigriff erhältlich ist, ich aber Soft-Grip verwende, musste ich auch noch den Griff tauschen.

  • Den Gummigriff entfernen. Zuerst wird er über den Wulst gestülpt und dann nach außen abgezogen. Hier ist ein Stanleymesser hilfreich, da der Griff auf die Hülse geklebt ist und nicht immer leicht abgeht!
  • Die Hülse von Kleberesten reinigen. Den neuen Griffen (nicht die „Billigstdorfer”) liegt ein spezieller Kleber bei. Dieser wird auf die Hülse aufgetragen. Ich trage ihn nur auf die äußere Hälfte auf, da er beim Aufschieben des Griffes sowieso über die ganze Hülse verteilt wird.
    Achtung: Wenn du zur Lenkermitte hin zu viel aufträgst, quillt er zwischen Drehgriff und Gehäuse heraus und kann zu Verklebungen führen!
  • Der neue Griff lässt sich recht leicht aufschieben und korrekt platzieren. Dann noch etwas andrücken.
  • Handprotektor wieder montieren.


6. Endmontage:
Nach einer nochmaligen Funktionskontrolle kannst du alles wieder zusammen bauen. Ehe der Tank montiert wird vor allem auf eine ordentliche Verlegung der Züge achten. Kontrollieren, ob diese nirgends eingeklemmt oder geknickt werden (das ist zwar bei dieser Vorgehensweise unwahrscheinlich, aber sicher ist sicher).

  • Tank aufsetzen, Schläuche anschließen, fixieren, und den Tank anschrauben (27 Nm)
  • Benzinhahnbetätiger aufstecken und anschrauben - gleich probieren ob er sich in alle Stellungen bewegen lässt
  • Seitenverkleidung rechts am Tank anschrauben
  • Seitenverkleidung links montieren (Schraube am Steinschlagschutz nicht vergessen!)
  • Abschluskontrolle!

Und so sieht´s dann fertig aus:
fertig


Seitenanfang