Bikersprache


Wie in vielen anderen Bereichen auch, so haben sich auch bei den Motorradfahrern im Laufe der Zeit eigene Begrifflichkeiten entwickelt. Dieser Slang ist für Außenstehende nicht immer leicht zu verstehen.
Hier die wichtigsten Begriffe aus der Bikersprache (dabei ist uns durchaus bewusst, dass es innerhalb dieses Slangs noch regionale Unterschiede gibt. Wir wollen uns auf die bei uns in Wien/Österreich gebräuchlichen Begriffe festlegen).

A
Abflug =Sturz. „Einen Abflug machen” = stürzen.
abspulen fahren; „Kilometer abspulen” - eine bestimmte Strecke zurücklegen
Abstieg ebenfalls Sturz. „Er musste absteigen” meint immer ein unfreiwilliges Absteigen.
Achterl nette Bezeichnung für eine 125er (hat ja 1/8 l Hubraum)
Affenschaukel vom engl. "Ape hanger" = Lenker mit sehr hohen Enden.
Auch  "8x4-Lenker" (hilft gegen Achselschweiß).
Affentwin Bezeichnung für die Honda AfricaTwin (auch einfach AT)
Alteisen Bezeichnung für eine Harley-Davidson (HD)
andrücken beherztes Gasgeben
Angstnippel So werden die an den Außenseiten der Fahrerfußrasten angebrachten Fortsätze bezeichnet. Diese setzen ab einer gewissen Schräglage (meist einiges vor dem kritischen Bereich und vor Überschreitung der Haftgrenze) auf, um den Piloten zu warnen. Werden von ambitionierten Fahrern abgeschraubt um die Schräglagenfreiheit zu erhöhen (manche schleifen sie auch im Fahrbetrieb auf eine ihnen genehme Länge).
Angstrand auch Angststreifen: deutlich sichtbarer Rand nicht angefahrenen Profils am Hinterreifen. Für einige ein Beweis für eher vorsichtigen Fahrstil mit viel Schräglagenfreiheit, für andere Zeichen einer sicheren Fahrweise (da für den Ernstfall noch genug Schräglagenreserve verbleibt).
ankern hartes bremsen. Auch "Den Anker werfen".
Aquarium Bezeichnung für einen Integralhelm
Arschheizung Die bei bestimmten Motorradmodellen unter dem Sitz/Heck verlegte Auspuffanlage (etwa bei der BMW R1100S).
Asphaltfräse extrem schmaler Reifen
aufd(t)uttln Aufsetzen der Zylinder (=Duttln oder auch Tuttln) einer BMW mit Boxermotor (beabsichtigt oder unbeabsichtigt)
aufschnupfen eine (Auto-)Kolonne in einem Zug auf der (Mittel)Linie überholen
ausdrehen den gesamten Drehzahlbereich ausnutzen ehe hochgeschalten wird
Ausreiten Hier gibt es zwei unterschiedliche Bedeutungen:
a) wenn man die Straße unbeabsichtigt verlassen und in die Botanik ausweichen muss
b) Hanging-Off
aussommern Wiederinbetriebnahme des Autos (frühestens Anfang November). Im Gegensatz zum Einsommern.
auswringen bis in den roten Bereich ausdrehen
 
B
Bandit häufig gefahrenes Suzuki-Modell. Oft für diverse Umbauten verwendet.
Benzin quatschen Gespräche und/oder Diskussionen über das Motorradfahren. Auch erlebte (oder eingebildete) Heldenberichte am Lagerfeuer.
Biker ugs. für Motorradbesitzer. Auch abfällig für wenig geübte Fahrer (= gleich dem Sonntagsfahrer bei den Dosentreibern im Gegensatz zu Motorradfahrern
blasen im Gegensatz zum Autofahren bedeutet es hier nicht „einen Alkoholtest machen” (= ins Röhrl blasen) sondern längeres zügiges Fahren (etwa: „Morgen blasen wir nach Rovinj”).
Blümchenpflücker siehe Landschaftsgucker
Bock allgemeine Bezeichnung für das Motorrad
Boot der Beiwagen an Motorrad-Gespannen
Brot-und-Butter-
Motorrad
ein günstiges Alltagsmotorrad für alle Einsatzzwecke
Burn out sprich: börnaut
das Durchdrehenlassen des Hinterrades (bei stehendem Motorrad) um unter starker Rauch- und Geruchsentwicklung einen schwarzen Strich auf der Straße zu hinterlassen. Geht bis zum Zerplatzen des Reifens.
Brenner Rennmotorrad
Brülltüte eine nachträglich installierte, nicht serienmäßige und möglichst laute Auspuffanlage (in der Regel nicht typisiert, was unweigerlich zu Problemen mit der Rennleitung führt).
BSE = Bleischwere Enduro. Großenduro die für viele zu schwer ist um richtig enduromäßig bewegt zu werden (wird dann nur auf der Straße gefahren).
Bückeisen Sportmotorrad, auf dem der Fahrer eine stark gebückte Haltung einnehmen muss
Bürgerkäfig Pkw
Brückenstein wörtliche übersetzung der japanischen Reifenmarke „Bridgestone”
 
C
Campingklo Motorroller
Chopper sprich: Tschopp(e)r
bezeichnete ursprünglich ein Motorrad, bei dem alle nicht unbedingt benötigten Teile abgebaut wurden (= englisch: to chop). Heute meint man ein Motorrad mit langer Gabel und sehr niederer Sitzposition.
Christbaum die Zusatzrückleuchten an der Honda GoldWing
Coffeeracer auf nostalgisch getrimmte Rennmotorräder, welche mehr zum Posen vor Cafés und Eisdielen geeignet sind als zum wirklich schnellen Fahren
Colours bunte Textilsticker, auf den Rücken der Kutte genäht (um die Zugehörigkeit zu einer bestimmten Gang, Gruppe, ... zu zeigen)
Crosser leichtes Geländemotorrad (ohne Strassenzulassung)
Cruiser in den 90ern aus den Softchoppern entwickelte Motorradart (optisch stark an HD angelehnt) im nostalgischen Design. Meist großvolumig, daher gut zum behäbigen Dahinblubbern geeignet (haben aber auch genug Power für einen flotten Fahrstil). Z.B. BMW R1200C.
 
D
Deckel andere Bezeichnug für Führerschein
Dixi Klo futuristisch aussehende Roller (meist ist die BMW C1 gemeint)
Domi Kurzbezeichnung für eine Honda Dominator
Doughnut = Kreis/Kringel, der auf die Straße gezeichnet wird, indem bei angezogener Handbremse das Hinterrad zum Durchdrehen gebracht wird (ähnlich dem Burn out) , wobei sich das Motorrad um das Vorderrad dreht. Ziel ist ein vollendeter Kreis (der dem namengebenden Gebäck ähnelt).
Dose Bezeichnug für Auto
Dosenbahn Bezeichnug für Autobahnen (von Motorradfahrern eher gemieden, von Bikern bevorzugt)
Dosenkrad schon mehr Auto als Motorrad (Honda GoldWing)
Dosentreiber Autofahrer
Duc Kurzform von Ducati (ital. Nobelmarke)
Dschobberle Chopper mit nur 125 cm³
Duttlbär BMW mit Boxermotor (da manche eine ähnlichkeit mit Brüsten=Duttln erkennen), nicht zwingend abfällig gemeint.
 
E
Eierfeile sportliches Motorrad mit extrem unbequemer Sitzbank
Einbauküche abfällige Bezeichnung für die Honda GoldWing. Gerne wird dabei auch nach der Einbaulage der Mikrowelle (obenliegende Mikrowelle?) gefragt (in Anspielung auf die obenliegende Nockenwelle)
einsommern In Anspielung auf das Einwintern des Motorrades sommert ein Vollblut-Motorradfahrer sein Auto spätestens Anfang März ein (d.h., dass es ab diesem Zeitpunkt - bis zum Aussommern - nicht mehr verwendet wird)
Eintopf Einzylinder-Motorrad
Eisenarsch absoluter Langstreckenfahrer (manchmal auch jemand, der einfach keine Pausen kennt)
EisenSchwein Bezeichnung für die ES-Modelle von MZ
Endtopf Endschalldämpfer
Erdferkel Geländemotorrad (Enduro, Crosser)
Erdung unfreiwilliger Abstieg
entjungfern erstmaliges Anschleifen von Motor, Fußrasten, ...
Euter Zylinder der Gummikuh
Essen auf Rädern Reiseenduro komplett mit Aluseitenkoffern & Topcase (etwa R1200GS)
 
F
Fellfighter ein Motorrad, bei dem die Verkleidungsteile mit Fell bezogen wurden
(geht ursprünglich auf die „Miami Zoo Crew” zurück)
flexibles Verkehrshindernis bauartbedingt langsamere motorisierte Verkehrsteilnehmer (Mofa, Mofarroller aber auch die ohne Führerschein zu fahrenden Mopedautos)
fliegender Ziegelstein BMW K100 (wegen des längs liegenden Motorblocks, (engl.: flying brick)
Flugzeugträger sehr große Motorräder (wie Honda GoldWing oder BMW K1200LT)
Freundliche „Der Freundliche” meint den Mechaniker, Händler
Full Dresser ein Motorrad, das mit allen nur verfügbaren Zubehörteilen ausgerüstet wurde
Fußgasaffe abfällig für Autofahrer
 
G
Glitschstone eher abfällig für den japanischer Reifenhersteller Bridgestone (der Name leitet sich von glitschig - für rutschig - ab).
Gummi geben flottes Beschleunigen (aber auch generell flotte Fahrweise. „Lass uns ordentlich Gummi geben”)
Gummikuh ursprünglich alle BMW mit 2-Ventil-Boxermotor und altem Fahrwerk (etwa R80/7). Mittlerweile für alle Boxer-Modelle von BMW verwendet!
Güllepumpe Honda CX500 (© Werner)
Gelenkbus Honda GoldWing mit Anhänger
Gixxer Suzuki der GSX-R Baureihe
Gartenhäuschen, fahrendes vollverkleidetes Tourenmotorrad (etwa die BMW R1200LT)
 
H
Hanging Off Fahrstil bei dem man sich in Kurven auf der Kurveninnenseite neben das Motorrad hängt, um den Schwerpunkt nach unten-innen zu verlagern (ermöglicht bei gleicher Schräglage höhere Kurvengeschwindigkeiten - vor allem im Rennsport üblich)
Heizerfraktion Mitglieder jener Gruppe von Motorradfahrern, die immer möglichst schnell fahren
herbrennen jemanden überholen/abhängen (oder ihm zeigen, was Fahren heißt)
hergebrannt werden abfällig: von jemanden überholt/abhängt werden
Hobel siehe Bock
Husky Motorrad der Marke Husqvarna
Huskytreiber Fahrer einer Husqvarna
Hut Helm
 
I J
Instrumenten-
schlecker
Fahrer, der sich extrem über den Tank legt (auch für Supersportler)
Joghurtbecher abschätzige Bezeichnung für japanische Motorräder mit Vollverkleidung
 
K
Kaltverformen sein Motorrad bei einem Sturz beschädigen/zerstören
Kantn Bezeichnung für Motorräder der Marke KTM
Karl-Dall-Edition BMW R1150GS und R1200GS (die asymmetrischen Scheinwerfer erinnern an den Blick von Karl Dall)
Kilogixxer Suzuki GSX1000R
Knieschleiferfraktion Angehöriger jener Gruppe, die gerne auf einer Rennstrecke unterwegs ist (und sich auch vielfach eine Rennsemmel hält)
Krawalltüte siehe Brülltüte
einen Kreis ziehen siehe Doughnut
Kuh siehe Gummikuh
Kälbchen Bezeichnung für die „kleine Kuh” von BMW (F650er)
Kuhtreiber Fahrer eines BMW-Boxer
Kupferwurm schwer auffindbarer Fehler in der Verkabelung/Elektronik
Kürbis Bezeichnung für eine orangefarbige KTM
Kurvenkratzen zügiges Durchfahren von Kurven bei dem es zum gewollten Aufsetzen von Fahrzeugteilen kommt (wegen des tollen Effektes sehr beliebt im Dunkeln)
Kutte, Kuttn ärmellose Jeans- oder Lederweste für die Colours
Kuttentaufe (mehr oder weniger) feierliches Aufnahmeritual in Motorrad-Clubs
Kackstuhl Chopper, der auf Grund eines extrem geformten Lenkers, Fußrasten und Sitzbank eine spezielle Körperhaltung bedingt
Kapplständer ugs. für Polizist
 
Weiter zum 2. Teil L-Z

Seitenanfang