Windschild der SH 300 kürzen

Allgemeines:


Schon nach der ersten etwas längeren und flotteren Ausfahrt war klar: so ganz ohne Frontscheibe macht das wenig Spaß. Abgesehen vom hohen Winddruck jenseits der 100 km/h - den kann man ja noch als Bauchmuskeltraining sehen - werden Visier ud Kleidung über Gebühr verdreckt. Also musste eine Scheibe her.

Ich habe lange gesucht und unzähliche Erfahrungsberichte gelesen. Letztlich hab ich mich für die Originalscheibe von HOnda entschieden. Warum?

  • Günstige Nachbauten werden an den Spiegeln befestigt. Das sieht nicht nur wenig schön aus, ich traue der Sache auch nicht so ganz. Außerdem wirkt es irgendwie wie gepfuscht.
  • Bei der Originalscheibe ist eine sehr schöne und stabile Halterung dabei, welche direkt an der Karosserie befestigt wird. Das ist nicht nur stabiler, es wirkt auch wertiger.
  • Teure Scheiben anderer Anbieter benötigen sowieso  die Originalhalterung!


Schon beim Kauf war mir klar, dass die Originalscheibe für mich zu hoch sein wird. War sie dann ja auch - und zwar deutlich!
Anfangs mag das kein großes Problem sein, da die Scheibe noch klar ist. Aber erfahrungsgemäß ändert sich das eher schnell (feine Kratzer lassen sich auf Dauer nicht vermeiden) und außerdem, was ist bei Regen? Ich finde, dass die Sicht durch die Scheibe vor allem in der Nacht (Blendungen), bei Regen (Blindflug) gegen die tiefstehende Sonne oder bei verdreckter Scheibe (ebenfalls Blindflug) einfach nicht adäquat ist. Daher hatte ich schon vor dem Kauf den Entschluss gefasst, die Scheibe entsprechend anzupassen.

Dabei wollte ich mich Schritt für Schritt an die richtige Länge herantasten. Aber schon nach dem ersten Ablängen (ich kürzte die Scheibe um genau 9 cm), war das richtige Maß erreicht. Ich werde die Scheibe vorerst einmal in dieser Länge belassen. Hier nun die einzelnen Arbeitsschritte:


Werkzeug/Material: 

  • Inbusschlüssel
  • Streichmaß
  • Dremel mit dünner Trennscheibe
  • Schlüsselfeile
  • Kombi- oder Spitzzange
  • Decke

 

Arbeitsschritte: 

  • wie gewohnt aufs Motorrad setzen um zu sehen, ab welcher Höhe man ausreichend weit über die Scheibe blicken kann. Dazu hab ich einen Punkt etwa 10 Meter vor dem Roller anvisiert und so die spätere Oberkante ermittelt. In meinem Fall ergab sich gut eine Handbreite an zuviel Höhe.
  • Motorrad auf Hauptständer abstellen
  • Windschild durch lösen und entfernen der 4 Halteschrauben abbauen
  • das Schild wurde auf eine Decke gelegt um ein Verkratzen der (sehr!) empfindlichen Scheibe zu vermeiden
  • mittels Streichmaß hab ich den passenden Abstand mittig angerissen. Die Rundungen an den Seiten hab ich freihand weitergeführt (vorsichtige Naturen zeichnen sich eine entsprechende Schablone und übertragen die Konturen Bild 1)
  • Mit dem Dremel wird nun entlang des angezeichneten Risses die Scheibe abgetrennt (Bilder 2+3). Hier unbedingt eine Schutzbrille tragen, da viele kleine - und sehr heiße - Teile durch die Gegend fliegen (daher empfiehlt sich auch lange Kleidung!).
  • Nach wenigen Minuten ist der überflüssige Teil abgetrennt (Bild 4). Bei mir waren es, wie gesagt, genau 9 cm (Bild 5).
  • Nachdem ich die Schnittkanten gesäubert hatte (Bild 6), die Schmelzkante ließ sich einfach abbrechen, wurde die Scheibe für eine Probefahrt wieder montiert. Da die Höhe nun passen war musste ich nicht weiter kürzen.
  • Scheibe wieder abbauen. Danach die Schnittkante mit einer Schlüsselfeile nochmals etwas glätten (man kann das auch mit eiem Abzieher machen)
  • der Kantenschutz wird aufgesteckt, entsprechend gekürzt (schere oder Stanleymesser) und mit dem beiden Originalklemmen fixiert
  • Scheibe an die Halterung ontieen und die freie Sicht nach vorne genießen (Bild 7).

 

Anmerkungen: 

  • bei der Arbeit am Besten Gummihandschuhe targen um unschöne Flecken auf der Scheibe zu vermeiden
  • die Scheibe ist nicht wirklich kratzfest!
  • trotz der Kürzung bietet die Scheibe immer noch sehr guten Windschutz. Erfahrungen bei Regen hab ich noch keine, sollte aber jedenfalls auch deutlich besser sein als ohne Windschild
  • im Leerlauf geringe Vibrationen (gefühlt etwas weniger als mit der ungekürzten Version)
  • ungehinderte Sicht nach vorne
  • Nachts leichte Reflexionen an der Unterkante (Tachobeleuchtung) - aber das hat nichts mit der Länge der Scheibe zu tun ;-)

Der Kauf der Scheibe - und das individuelle Anpassen haben sich jedenfalls gelohnt. Vor allem außerorts fährt es sich nun deutlich entspannet und ermüdungsfreier. Und die Wendigkeit innerorts hat sich ja nicht verändert, so dass man sich immer noch durch engste Lücken schlängeln kann.

 

Windschild1 Windschild2 Windschild3
Windschild4 Windschild5 Windschild6
Windschild7

 


Seitenanfang