Das Geheimnis der FIN (VIN


Hast du dich auch schon einmal über die langen und sinnlos scheinenden Nummern im Zulassungsschein deines Motorrades gewundert?
Da gibt es etwa die sogenannte „FahrzeugIdentifikationsNummer„ (FIN), oder wie wir weitgereisten Biker sagen „VehicleIdentificationNumber„ (VIN) - landläufig auch als „Fahrgestellnummer” bekannt.

Aber irgendeine Bedeutung müssen die langen Bezeichnungen ja haben - oder?
Der hauptsächliche Sinn hinter den langen Nummern ist der, dass (nach Richtlinie 93/94/EWG) jedes Fahrzeug über einen Zeitraum von 30 Jahren (!) eindeutig vom Hersteller identifiziert werden kann. Die FIN muss auf einem Fabrikschild und zusätzlich auf dem Rahmen oder Fahrgestell (unveränderbar) an der rechten Seite angebracht sein. Seit 17. Juli 2003 muss diese Nummer 17-stellig sein.
Sie wird in 3 Gruppen unterteilt

  • Die ersten 3 Stellen der FIN bezeichnen den Weltherstellerschlüssel (WMI = World Manufacturer Identification).
  • Die zweite Gruppe mit sechs Stellen bleibt der freien Gestaltung des Herstellers überlassen (da werden Infos zum Typ, Variante, Ausstattung, ... verschlüsselt).
  • Die letzten acht Zeichen - von denen die letzten vier Ziffern sein müssen - dienen der eindeutigen Identifizierung eines bestimmten Fahrtzeugs (fortlaufende Seriennummer).

 

tr> 

An Beispielen der wichtigsten Hersteller wollen wir dich in das Geheimnis der FIN einweihen:
 
ApriliaBeispiel: ZD4LD0100SN123456

  • Gruppe 1: ZD4 ist die WMI von Aprilia
  • Gruppe 2: LD=Typ (RS 250) 01=Version (18 kW), 00=möglicher Code für ein Verkaufsland
  • Gruppe 3: S=Herstellungsjahr (1995), N=Herstellungsort (Noale, S=Skorze), 123456=Seriennummer

Herstellungsjahr: T=1996, V=1997, W=1998, X=1999, Y=2000. 1S=2001, 2S=2002 usw.
Typen: ME=RSV 1000, PA=SL 1000 Falco, MP=RS 125, FP/GA/MX/ML=Pegaso 650, ...

BMWBeispiel: WB10369A75Z123456

  • Gruppe 1: WB1 ist die WMI von BMW
  • Gruppe 2: 0369=Modell (R 1200GS), A=Normalausführung, 7=Zufallsprüfziffer, 5=Modelljahr (2005, bei anderen Modellen kann es auch 1995 bedeuten)
  • Gruppe 3: Z=Produktionsort (Berlin, X=Italien), 123456=Seriennummer

Modellcodes: 0328 (R 1200 ST), 0581 (K 1200 S), 0368 (R 1200 RT), 0584 (K 1200 R)
Ausführungen: B=Leistungsreduziert, J=Japanexport, C=Behördenausführung

BuellBeispiel: 4MZAX11J7X3123456

  • Gruppe 1: 4MZ ist die WMI von Buell (auch SMZ)
  • Gruppe 2: AX=Modell (XB R), 11=Motor (Evo 1199 cm³), J=interner Code, 7=Prüfziffer (7-9, X)
  • Gruppe 3: X=Modelljahr (1999), 3=Produktionsort (East Troy, K=Kansas City), 123456=Seriennummer

Modellcodes: SS (S1), SX (XB S), KX (XB9SX), WX (XB S tiefergelegt), FS (S3T), ...
Herstellungsjahr: V=1997, W=1998, Y=2000, 1=2001, 2=2002, ...
Motoren: 12=Evo 985 cm³, 14=Evo 1202 cm³

DucatiBeispiel: ZDMV100AM3B123456

  • Gruppe 1: ZDM ist die WMI von Ducati
  • Gruppe 2: V1=Typ (900 Supersport), 00AM=Version und Variante (R)
  • Gruppe 3: 3=Baujahr (2003), B=interner Code, 123456=Seriennummer

Bei Ducati sind die Typen und Ausführungen erst seit 2003 aus der FIN ersichtlich (vorher nur auf Typaufklebern).
Baujahr: V=1997, W=1998, Y=2000, 1=2001, 2=2002, ...
Modellcodes: V5 (620/800/1000 Supersport), V2 (750 Supersport), M3 (Monster 600), M4 (Monster 620/750/800/900/1000/S4/S4R/S2R), M2 (Monster 900), ...

HondaBeispiel: JH2RD07CXXM123456

  • Gruppe 1: JH2 ist die WMI von Honda Japan (ZDC=Honda Italien, 1HF=Honda Amerika, VTM=Montesa/Honda Spanien)
  • Gruppe 2: RD07=Fahrzeugtyp (AfricaTwin), C=Bauform (Cross, also auch für Gelände), X=Kontrollstelle (0-9 oder X)
  • Gruppe 3: X=Baujahr (1999), M=Fabrikkennung (Hamamatsu/Japan), 123456=Seriennummer

Die Baujahre 1979 - 1995 hatten eine FIN mit elf Stellen.
Fabrikkennungen: E=Barcelona/spanien, K=Kumamoto/Japan, F=Atessa/Italien, A=Ohio/Amerika
Baujahr: T=1996, V=1997, W=1998, Y=2000, 1=2001, 2=2002, ...

Die Baujahre 1979 - 1995 hatten eine FIN mit elf Stellen.
Fabrikkennungen: E=Barcelona/spanien, K=Kumamoto/Japan, F=Atessa/Italien, A=Ohio/Amerika
Baujahr: T=1996, V=1997, W=1998, Y=2000, 1=2001, 2=2002, ...

KawasakiBeispiel: JKAZX636BBA123456

  • Gruppe 1: JKA ist die WMI von Kawasaki Japan (JKB=Kawasaki USA)
  • Gruppe 2: ZX636B=Typ und Ausführung (Ninja ZX-6R)
  • Gruppe 3: B=Ausführung, A=Herstellungscode (Werk Akashi), 123456=Seriennummer

Mit Einführung der EG-Betriebserlaubnis 1999/2000 Umstellung auf 17-stellige FIN!

SuzukiBeispiel: JS1A9123400123456

  • Gruppe 1: JS1 ist die WMI von Suzuki
  • Gruppe 2: A9=Typ, 1234=Version und Variante
  • Gruppe 3: 00=interne Nummer, 123456=Seriennummer

Von 1984-1996 elfstellig.
Ab Modelljahr 1997 Umstellung auf 17-stellige FIN!

YamahaBeispiel: JYARJ051000001234

  • Gruppe 1: JYA ist die WMI von Yamaha Japan (VTL=Yamaha Spanien, ZDO=Yamaha Italien/Belgarda, ZJM=Yamaha Italien/Malaguti, VG5=Yamaha Frankreich)
  • Gruppe 2: RJ05=Typ (R6, Modell 2003), 1=Leistungsvariante (offen), 000=Füllnummer (ohne Funktion)
  • Gruppe 3: 00=Füllnummer (ohne Funktion), 1234=Seriennummer (kann auch fünf- oder sechsstellig sein)

Ende der 90er Jahre Umstellung auf 17-stellige FIN (davor dreistellige Typenangabe und sechsstellige Seriennummer).
Das Baujahr ist hier nicht immer aus der FIN ersichtlich!

Seitenanfang